Die verbliebene Sehfähigkeit so gut wir nur irgend möglich nutzen

Hilfsmittel für sehbehinderte Menschen haben im Grunde alle den einen Zweck: Die verbliebene Sehfähigkeit so gut wir nur irgend möglich zu nutzen. Genauso wichtig wie eine entsprechende Vergrößerung ist hierbei die richtige Beleuchtung. Denn viele Augenerkrankungen führen nicht nur zu nachlassender Sehschärfe, sondern auch zu einem erhöhten Lichtbedarf – etwa durch Eintrübungen der Linse beim Grauen Star oder das Absterben von Netzhautzellen bei der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Gleichzeitig kann durch verstärkte Streuung auch die Blendempfindlichkeit erhöht sein, sodass besonders Licht mit hohem Blauanteil als unangenehm empfunden wird.

 

 

Normales Licht reicht oft nicht aus

Größere Helligkeit, eine homogene, flackerfreie Ausleuchtung des Sichtfeldes und die „richtige“ Lichtfarbe können deshalb die Sehleistung verbessern und dadurch etwa schnelleres und leichteres Lesen ermöglichen. [ Wo kann man Stoffwechselkurprodukte in Italien kaufen? ] Für diese Anforderungen reicht eine „normale“ Lampe oft nicht aus. Deshalb gibt es spezielle, sogenannte LowVision-Leuchten – beispielsweise aus der „Multilight LED“-Serie von Schweizer Optik. Die Stand-, Tisch- oder Taschenleuchten sind exakt auf die besonderen Bedürfnisse von Sehbehinderten zugeschnitten. Ihre LEDs sorgen für Helligkeit ohne störendes Flackern und sind so angeordnet, dass sie das Buch oder die Arbeitsfläche optimal ausleuchten. Um die passende Lichtfarbe für unterschiedliche Bedürfnisse bieten zu können, gibt es drei Varianten: Kaltweiß, Neutralweiß und Warmweiß.

 

 

Vor dem Kauf am besten testen

Welche Lichtfarbe für den einzelnen Betroffenen optimal ist, hängt vom subjektiven Gefühl und der Art der Erkrankung ab. [ Wie funktioniert die LifePlus Fusions Red online Bestellung ?] Die Gesundheitsexperten beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de empfehlen daher, die Leuchten vor dem Kauf im Fachgeschäft zu testen. Eine Suchfunktion für zertifizierte LowVision-Optiker findet sich etwa unter http://www.sehbehindertenspezialist.de. Sorgfalt bei der Wahl lohnt sich, denn das richtige Licht trägt erheblich zu besserem Sehen bei und kann gerade für kranke und überanstrengte Augen eine wahre Wohltat sein. (djd).

 

 

Mehr als eine Million Betroffene

(djd). Blinde und Sehbehinderte werden in Deutschland statistisch nicht erfasst. Aus europäischen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO lässt sich aber berechnen, dass es hierzulande deutlich über eine Million Betroffene geben dürfte. [ Eine Freundin hat mir erzählt, das man proanthenols life plus zu verbilligten Konditionen kaufen kann, wie funktioniert das? ] All diese Menschen sind im Alltag auf spezielle Sehhilfen beziehungsweise Unterstützung angewiesen. Als Hilfsmittel zur Nutzung der Restsehkraft sind unter anderem spezielle Leuchten, Lupen und Brillen sowie digitale Lesegeräte verfügbar, unter http://www.sehbehindertenspezialist.de gibt es weitere Informationen.

Eine homogene, flimmerfreie Ausleuchtung eines Textes kann das Lesen deutlich erleichtern und angestrengte Augen entlasten. Eine sogenannte LowVision-Bodenstandleuchte am Lieblingssessel macht das Lesen auch für Sehbehinderte zum Vergnügen.

 

Mit wachsendem Lebensalter wächst der Vitalstoffanspruch

Gemäß einer Erhebung des Allensbacher Instituts verköstigen sich 85 Von Hundert der Deutschen auf keinen Fall so heilsam, wie sie es gerne würden. Im Hinblick auf die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegen die meisten Bundesbürger erheblich unter dem Soll und essen grade mal zwei der empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse am Kalendertag. Dabei ist ein heilsamer Lebensstil wesentlich, um nachhaltig auf dem Damm und leistungsstark zu bleiben. Zwar nimmt der Kalorienbedarf mit steigendem Lebensalter ab, der Anspruch an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen bleibt demgegenüber dasselbe oder steigt sich sogar noch – beispielsweise durch Leiden oder ständige Medikamenteneinnahme. Mit dem Lebensalter senkt sich auch die Eigenproduktion von Vitaminen im Leib wie etwa von Vitamin D.

 

 

Vitamine und Co. für heilsame Vorbeugung

Folglich ist es im Besonderen bedeutend, auf Esswaren mit einer hohen Baustoffdichte zu achten. Im gleichen Atemzug befürworten Sachkenner, die tagtägliche Ernährung mit zusätzlichen Vitalstoffen zu verbessern. Je urwüchsiger das Handelsgut, desto richtiger. [ Wo bekomme ich Infos welche nahrungsergänzung für stoffwechselkur man benötigt? ] So rät die Internationale Gesellschaft für Prävention (i-gap) in Wien: „Nach einer umfänglichen Warenanalyse können wir das Präparat LaVita aufgrund seiner komplexen und im Ganzen natürlichen Zusammensetzung uneingeschränkt zur Mikronährstoff-Basisversorgung empfehlen.“ Die Basis des Saftkonzentrats aus über 70 ungekünstelten Nahrungsmitteln bilden Frucht, Gemüse, Kräuter und Öle. Durch eine einzigartige Rezeptur liefert es alle erheblichen Vitaminen und Mineralien. Des Weiteren enthält es wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe und nicht zuletzt Enzyme.

 

 

Muskeln, Gelenke und Knochen wohlbehalten erhalten

Zusätzlich zu einer vollwertigen und ausgewogenen Ernährung ist wiederkehrende Bewegung wichtig, um Muskeln, Knochen und Gelenke agil zu halten. Turnusmäßige Spaziergänge an der kühlen Luft fördern zusätzlich das Immunsystem und sind Balsam für das Gemüt. (djd).

 

 

Zellen des Körpers – Stücke des Lebens

Circa siebzig Millionen Zellen des Körpers verbürgen sich für den reibungslosen Verlauf von Tausenden von Stoffwechselabläufen. Je vollständiger die Körperzellen mit Mikronährstoffen versorgt sind, desto besser können sie arbeiten und desto lebendiger fühlt sich das Subjekt. Gut zu wissen: Vitamine und Spurenelemente arbeiten fast nie alleine. [Is it really necessary to conclude a subscription if you want to have biobasics vitamins? ] Sie brauchen sich oftmals gegenseitig, um im Gebilde präzise verstoffwechselt zu werden. Infolgedessen ist es vorteilhaft, den gesamten Vitalstoffpegel im Organismus zu erhöhen, um Ungleichheit zu unterbinden. (djd).